Geschichten, die das Leben schreibt ...

Geschichten » Geschichte der Familie Ruatti

Geschichte der Familie Ruatti

Die Familie Ruatti und der Name wurden schriftlich nachweislich ab 1576 geführt im Val di Rabbi, im Trentino, Italien.
Die ersten Ruatti hatten am Ende des Tales ein venezianisches Sägewerk, welches heute noch steht, unter Denkmalschutz steht und dem Staat gehört.

Angaben zum Autor:
Klaus Lino Ruatti - des seit 1985 Ahnenforschung betreibt. Die vielen alten Bilder stammen von Dr. Giuseppe Ruatti, der 70 Jahre vor mir die Ahnenforschung betrieben hat und auf dem ich einiges Altes aufauen konnte. Hätte er damals schon Computer besessen, wäre bereits ihm der Durchbruch gelungen, so mussten wir alle auf den Computer warten um alle Zusammenhänger herauszufinden.

ALLE Ruatti auf der ganzen Welt, stammen vom gleichen Stamm ab, die sind alle zwischen 1850 und 1900 aus dem Tal ausgewandert in die ganze Welt. Ich kann jedem Ruatti der seine Vorfahren bis 1890 kennt, einen Stammbaum lückenlos bis 1510 erstellen. meine email : ruatti1@gmail.com

Diese Geschichte wurde publiziert am: 27.03.2017

Würden Sie diese Geschichte anderen Lesern empfehlen?

Kommentar / Kontaktaufnahme




Ihr Name:

Ihr Beitrag:

Bestätigungscode:
CAPTCHA image

Vorschau auf das iGENEA-Resultat

Resultat

Neben Zertifikat mit Herkunftsanalyse, genetischem Profil und der persönlichen Interpretation erhalten Sie zeitlich unlimitierten Zugang zur grössten DNA-Genealogie-Datenbank der Welt, mit der Sie genetische Verwandte finden.
weitere Informationen

Persönliche Beratung

Wir sind gerne persönlich für Sie da, um Sie ausführlich zu beraten. Sie erreichen uns telefonisch oder per E-Mail.

Roman Scholz

Dipl.-Jur. Roman C. Scholz gehört zu den führenden Experten im Gebiet der DNA-Genealogie.

Joelle Apter

Dipl. Biol. Joëlle Apter ist Genetikerin und Anthropologin.

Deutschland:08134 834 99 99
Oesterreich:0720 880 086
Schweiz:043 817 13 92
International:0041 43 817 13 92
 
E-Mail:info@igenea.com
"Das Ergebnis ihrer Arbeit ist sensationell."
Bild am Sonntag