iGENEA
Prozentuale Herkunft

Es wird die Herkunft aller Vorfahren nach Regionen und prozentualen Anteilen bestimmt. Eine Weltkarte zeigt Ihre verschiedenen Ursprünge.

Verwandte finden

Sie erhalten eine Liste mit genetischen Verwandten in Ihrem Online-Ergebnis. Per E-Mail können Sie mit Ihren Verwandten Kontakt aufnehmen und so mehr über Ihre Familie und Herkunft erfahren.

Resultat mit Zertifikat

Zusätzlich zum Online-Resultat erhalten Sie ein edles Herkunfts-Zertifikat in einem Bilderrahmen und weitere Dokumente in einer eleganten Mappe.

Urvolk

Sie erfahren die Haplogruppe und Wanderungen (prähistorische Zeit), das Urvolk (Antike) sowie die Ursprungsregion (Mittelalter) der väterlichen Linie (Männer) ODER der mütterlichen Linie (Frauen).

Alle Urvölker

Nur mit dem iGENEA Expert Test erfahren Sie die genauen Haplogruppen und Wanderungen (prähistorische Zeit), die Urvölker (Antike) und Ursprungsregionen (Mittelalter) der väterlichen UND mütterlichen Linie.

Alle Verwandten

Nur mit dem iGENEA Expert Test finden Sie alle Ihre genetischen Verwandten in unserer Datenbank.

Mehr Verwandte

Sie erhalten eine zusätzliche Liste mit weiteren Verwandten der väterlichen Linie (Männer) ODER der mütterlichen Linie (Frauen).

Persönliche Beratung

Deutschland:08134 834 99 99
Oesterreich:0720 880 086
Schweiz:041 520 73 67
International:0041 41 520 73 67

info@igenea.com Live-Chat WhatsApp

Wanderschaft und Rückkehr

Aus unserer Familie ist nur bekannt, dass die Ur-Ur-Großeltern väterlicherseits aus dem Norden Irans herkommen, Armenier waren und wegen dem Krieg zwischen Iran und Türkei nach Russland geflohen sind. Dort wurde mein Großvater geboren und fand mit 20 Jahren seine Braut. Sie stammte aus einer russisch-polnischen Ehe (evtl. jüdischer Vater) und verlor damals als kleines Kind ihre Mutter recht früh. Mit ihrer Stiefmutter war sie nie einig und redete daher über ihre eigenen Familiengeschichte fast gar nicht. Unser Großvater lebte in Krasnodar und arbeitete dort als Chemiker.
Während der Jahre, als der Völkermord an den Armeniern stattfand hatten meine Großmutter und ihre Schwester ein kleines Hotel gekauft und betrieben es in dem sie armenische Flüchtlinge dort aufnahmen. Als diese Zeit des Völkermordes vorüber ging kam durch Stalin die nächste Verfolgung, die sie dann selber betraf. Doch sie hatten noch einige Dokumente und Fahnen aus dem Iran, damit schmückten sie ihre Fenster und blieben so von der roten und weißen Armee unbehelligt, ja sie beherbergten diese sogar, da die Familie meines Großvaters noch persisch sprach und eben auch russisch. Mutig, sage ich dazu nur. Damals durften die Kinder der armenischen Familien keine Höhere Schule mehr besuchen, so freuten sich meine Großmutter und die Schwester darüber das die Soldaten oft Bücher da ließen, die sie dann gerne auch gelesen haben. 1928 war es abzusehen, dass sie sich nicht länger verbergen konnten, und unser Großvater besorgte noch persische Pässe und packte im Einvernehmen seines Arbeitgebers die Koffer und kehrte zurück in den Iran. Dort bekamen Sie ein großes Grundstück und eine Fabrik, wo er als Chemiker seine Laborversuche für Kunstdünger verrichten und entwickeln konnte. Dort wurde dann auch unser Vater geboren samt seinen beiden Schwestern.
Leider wissen wir von der Familie unserer Mutter nichts ja, nur dass sie in Darmstadt und Auerbach an der Bergstraße gelebt hatte als Kind und die Wurzeln ... leider unbekannt bleiben für uns ...ich verspreche mir aus diesem Test wenigstens daher auch eine kleine Erhellung und eine kleinen Einblick in diese Geschichte.

Angaben zum Autor

E.E. Karapetian, Frankfurt

Diese Geschichte wurde publiziert am: 03.03.2015

» alle Geschichten

Würden Sie diese Geschichte anderen Lesern empfehlen?

Kommentar / Kontaktaufnahme




Ihr Name:

Ihr Beitrag:

Bestätigungscode:
CAPTCHA image