Geschichten, die das Leben schreibt ...

Geschichten » Weite Wanderungen der Vorfahren

Weite Wanderungen der Vorfahren

Als ich bei einer Internetrecherche über meine Vorfahren das Internet durchstöberte, stieß ich auf ein geografisches DNA-Projekt der Mennoniten. Da meine Vorfahren in direkter väterlicher Linie der freikirchlichen Glaubensgemeinschaft der Mennoniten angehörten, interessierte ich mich sofort für die Ergebnisse. Die Angehörigen dieser Gruppe heirateten überwiegend untereinander und so lassen sich viele Familiennamen nahe an die Reformationszeit zurückverfolgen. Besonderes Interesse hatte ich an dem Nachnamen „Penner“, der sich in meiner Linie durch eine Namensänderung in „Fröhlich“ geändert hat. Das erstaunliche war, dass von ca. 36 getesteten Personen dieses Namens, 35 Personen dieselbe Haploguppe besaßen und in den letzten 500-600 Jahren miteinander verwandt sein mussten. Nun wollte ich wissen, ob ich auch diesem Kreis angehörte und machte einen Y-Chromosom-Test.

Es kam die Haplogruppe E3b heraus, was bedeutet, dass auch ich von dem Urvater der Penners abstamme. Das wirklich überraschende war jedoch, dass die DNA der Penners am meisten Ähnlichkeit mit manchen Spaniern und Spanischstämmigen aufweist. Das ist überaus erstaunlich, weil ihre Herkunft aus dem niederländisch-niederdeutschen Raum sicher belegt ist, von wo aus sie dann nach Westpreußen und dann größtenteils nach Russland auswanderten. Offensichtlich muss einer meiner Vorfahren vor der überlieferten Zeit aus Spanien gekommen sein. Vermutlich geschah dies im 30-jährigen Krieg, als Spanien die Niederlanden besetzt hielt oder etwas früher, auf der Flucht vor der Spanischen Inquisition.

Die Haplogruppe E3b kam auf mehreren Wegen nach Europa, doch weist die Penner DNA außerdem noch Ähnlichkeiten mit Nordafrikanern auf. Sie könnte also mit den antiken Phöniziern oder bei der muslimischen Invasion der Mauren nach Spanien gelangt sein. Sollte diese unglaubliche Geschichte so stimmen, wären meine Vorfahren von Nordafrika, über Spanien, die Niederlanden, Westpreußen, die Ukraine, Sibirien und Kasachstan gewandert, bis meine Großeltern nach Deutschland zurückkehrten.

Da ich inzwischen auch die mütterlichen Linien meiner Verwandten bei iGENEA testen ließ, weiß ich inzwischen, dass ich auch germanische und keltische Vorfahren habe, womit auch die europäische Herkunft bestätigt ist. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass Menschen in der Vergangenheit unglaubliche Wanderungen auf sich nahmen.

Angaben zum Autor:
Stefan Fröhlich, Deutschland

Hochgeladene Bilder und Dokumente:
Dokument 1

Diese Geschichte wurde publiziert am: 12.03.2013

Würden Sie diese Geschichte anderen Lesern empfehlen?

Kommentar / Kontaktaufnahme




Ihr Name:

Ihr Beitrag:

Bestätigungscode:
CAPTCHA image

Vorschau auf das iGENEA-Resultat

Resultat

Neben Zertifikat mit Herkunftsanalyse, genetischem Profil und der persönlichen Interpretation erhalten Sie zeitlich unlimitierten Zugang zur grössten DNA-Genealogie-Datenbank der Welt, mit der Sie Personen, die mit Ihnen gemeinsame Vorfahren teilen, finden.
weitere Informationen

iGENEA-Herkunftsanalyse bestellen

iGENEA Basic

EUR 179.-

Wird von 9% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

iGENEA Premium

EUR 499.-

Wird von 75% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

iGENEA Expert

EUR 1279.-

Wird von 16% der Kunden zur Herkunftsanalyse bestellt.

Persönliche Beratung

Wir sind gerne persönlich für Sie da, um Sie ausführlich zu beraten. Sie erreichen uns telefonisch oder per E-Mail.

Roman Scholz

Dipl.-Jur. Roman C. Scholz gehört zu den führenden Experten im Gebiet der DNA-Genealogie.

Joelle Apter

Dipl. Biol. Joëlle Apter ist Genetikerin und Anthropologin.

Für eine kostenlose telefonische Beratung wählen Sie bitte folgende Nummer:

Deutschland:08134 834 99 99
Oesterreich:0720 880 086
Schweiz:043 817 13 92

Sie erreichen uns auch unter der internationalen Nummer 0041 43 817 13 92. Falls alle Berater besetzt sind, sprechen Sie bitte auf den Telefonbeantworter oder rufen Sie uns etwas später nochmals an. Anfragen per E-Mail werden auch am Wochenende beantwortet.

"Das Ergebnis ihrer Arbeit ist sensationell."
Bild am Sonntag